Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Die Rolle des Betriebsrats in gelebten und erlebten Krisen und Konflikten

Dieses Seminar ist Bestandteil der Reihe Expertenwissen "Konflikte erkennen, verstehen und konstruktiv lösen"

Mehrwert für die Arbeit im Betriebsratsgremium

notwendiges Spezialwissen im Betriebsratsgremium

Dieses Seminar unterstützt jeden Einzelnen, die fachlichen Kompetenzen als Betriebsrat systematisch und nachhaltig weiterzuentwickeln.

Über die Einzelbuchung des Seminars hinaus bietet IPAA dieses Expertenwissen in Form eines Bündelns von folgenden Einzelseminaren an:

  • Mensch ärgere Dich nicht!

  • Grenzgang im Beruf

  • Konflikte professionell moderieren

  • Mobbing - wenn der Arbeitsplatz zum Alptraum wird

Das jeweils benötigte Spezialwissen wird durch den Besuch dieser inhaltlich in Beziehung stehender IPAA-Einzelseminare (Modulverbund) systematisch und nachhaltig vermittelt.

Die Veranstaltungsreihe lebt vom theoretischen Input, der Reflektion von Praxiserfahrungen und von Trainings- und Übungsphasen.

Ziel ist, dass sich die Teilnehmenden persönlich einem Kernkompetenzfeld widmen bzw. den gewählten Schwerpunkt zum zertifizierten ""Konflikte erkennen, verstehen und konstruktiv lösen" nutzen.

Expertenwissen mit Zertifizierung

Nach Abschluss aller Veranstaltungen in einem Kompetenzbereich, innerhalb eines Zeitraums von zwei bis drei Jahren, erfolgt eine Zertifizierung zum Betriebsrat mit der Kernkompetenz in seinem besonderen persönlichen Schwerpunkt.

Der Besuch aller im jeweiligen Kernkompetenzbereich angebotenen Fortbildungen wird mit einem gemeinsamen Zertifikat von IPAA und IVTM abgeschlossen.

Das Zertifikat bescheinigt einerseits, dass ein Fachwissen in einem Kerkompetenzbereich erworben wurde, das im eigenen Betrieb oder auch nach der Betriebsratszeit für neue berufliche Herausforderungen genutzt werden kann.

24.09. - 26.09.2018 - 18248E - Bremen, Best Western Hotel zur Post

Seminarinhalt

Betriebsräte, Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen, Sicherheitsbeauftragte und Sicherheitsfachkräfte erleben in ihrem Berufsalltag nicht selten grenzwertige Situationen.

Diese sind vor allem dadurch gekennzeichnet, dass die von ihnen erwartete Professionalität mit der Unvollkommenheit, die jedem Menschen eigen ist, kollidiert.

Plötzlich harmonieren Sollen, Können, Wollen und Dürfen nicht mehr miteinander.

Man gerät ins Wanken und die Arbeit wird zum Grenzgang. Es droht der Balanceverlust, wie bei einem Seiltänzer, der sich auf einem Drahtseil bewegt.

Die TeilnehmerInnen werden mit diesen besonderen Ereignissen konfrontiert und reflektieren ihre individuellen Haltungen und präferierten Verhaltensweisen. Sie tauschen diese innerhalb der Gruppe aus, um allen TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu geben, sich aus diesem Portfolio aus Handlungsoptionen die für sie passenden auszusuchen.

Dabei wird auch die stärkende und stabilisierende Wirkung der ethischen Auseinandersetzung erlebbar gemacht.

Seminarthemen

Individuelles Aufgaben- und Rollenverständnis

Authentizität, Loyalität, Vertrauen

Erleben und Aushalten Andersdenkender und Andershandelnder

Umgang mit Macht und Einfluss
· Werte
· Toleranz

Kritische Gesprächssituationen gestalten

Betrieblicher Alltag
· Erlebte Krisen
· Erlebte Konflikte

Strategien, um Belastungen anzunehmen und auszuhalten

DozentInnen

· Claudia Förster, Dipl.-Psychologin, Institut für Verhaltens-, Team- und Managementtraining, Dortmund

Zielgruppen

· Betriebsratsmitglieder
· Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen
· Sicherheitsbeauftragte und Sicherheitsfachkräfte

Seminargebühr

450,00 €

Abgrenzung von Arbeits- und Werkvertrag
BAG, 25.09.2013
10 AZR 282/12

Nach § 631 BGB wird der Unternehmer durch einen Werkvertrag zur Herstellung des versprochenen Werkes verpflichtet. Gegenstand des Werkvertrags ist die Herstellung oder Veränderung einer Sache oder ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg. Gegenstand eines Dienstvertrags nach § 611 Abs. 1 BGB ist dagegen die Tätigkeit als solche. Bei einem Arbeitsverhältnis wird die vereinbarte Tätigkeit weisungsgebunden, dh. in persönlicher Abhängigkeit geleistet. Welches Rechtsverhältnis vorliegt, ist anhand einer Gesamtwürdigung aller maßgebenden Umstände des Einzelfalls zu ermitteln. Widersprechen sich Vereinbarung und tatsächliche Durchführung, ist letztere maßgebend.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.