Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Mehr Erfolg in Gesprächen und Verhandlungen durch typengerechte Kommunikation

27.06. - 29.06.2018 - 18205 - Warnemünde, Best Western Hanse Hotel

Seminarinhalt

Sich in Gesprächen und Verhandlungen bei der anderen Seite Gehör zu verschaffen und seine Interessen dabei durchzusetzen, ist für jeden Betriebsrat eine essentielle Fähigkeit.

Ausschlaggebend für den Erfolg einer jeden Kommunikation ist dabei nicht, wie ich als Sprecher meine Botschaft äußere, sondern wie sie bei meinem Adressaten ankommt; denn jede Kommunikation ist nur soviel wert, ich ich die von mir beabsichtigte Wirkung damit erziele. Wirkung erziele ich insbesondere dann, wenn ich die Botschaft so formuliere , dass sie von meinem Gegenüber ohne Widerstand ganz besonders leicht angenommen werden kann und für ihn eingängig und "gehirngerecht" ist. Wie leicht oder schwer jemand aufnimmt, was ich sage und in welchem Maße er das wirklich versteht, hängt folglich einerseits von seinen Präferenzen und seiner Persönlichkeit ab und andererseits davon, inwieweit ich selbst persönlichkeitsgerecht mit ihm spreche. Da liegt es nahe, einmal zu untersuchen, wie die Menschen, mit denen man redet und verhandelt gestrickt sind um die eigenen Botschaften möglichst eingängig rüberzubringen, zu überzeugen und damit in Gesprächen und Verhandlungen effektiver zu kommunizieren.

Seminarthemen

· 4-Ohren-Modell der Kommunikation oder wie Nachrichten falsch verstanden werden können

· Persönliche Leitwerte des Gesprächspartners erkennen und für die Überzeugungsarbeit nutzen

· Denkmuster des Gesprächspartners erkennen und für "gehirngerechte" Kommunikation nutzen

· Persönlichkeitsmodelle und Verhalten oder "Warum macht der das?"

· Persönlichkeitsstile erkennen und Konflikte lösen

· Selbstreflexion: Was bin ich selbst für einer?

DozentInnen

· Mark Pilz, Rechtsanwalt und Executive Coach, Mediator, Bottrop

Zielgruppen

· Betriebsratsmitglieder

Seminargebühr

450,00 €

Änderung der Tagesordnung nur bei vollzähligem BR
BAG, 24.05.2006
7 AZR 201/05

Der Betriebsrat kann die mitgeteilte Tagesordnung in der Betriebsratssitzung nur ändern, wenn der vollzählig versammelte Betriebsrat einstimmig sein Einverständnis erklärt, den Beratungspunkt

in die Tagesordnung aufzunehmen und darüber zu beschließen.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.