Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Das sozialgerichtliche Verfahren

04.07. - 06.07.2018 - 18239 - Bremen, Best Western Hotel zur Post

Seminarinhalt

Die Vorschriften des Sozialversicherungsrechts werden zunehmend umfangreicher und komplizierter, so dass auch Streitigkeiten aus diesem Rechtsgebiet häufig schon „vorprogrammiert“ sind. Aber wo und wie bekommt der abgewiesene Antragsteller u.U. sein Recht? Wie gehen die Sozialgerichte mit den sich ergebenden Rechtsfragen aus dem Sozialversicherungsrecht um?

Diese und andere Fragen nehmen auch für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretungen bzw. der Betriebsräte immer mehr Bedeutung zu, denn beide haben gleichermaßen zur Aufgabe, „darüber zu wachen, dass die zugunsten der schwer behinderten Menschen bzw. Arbeitnehmer geltenden Gesetze durchgeführt werden.“ Dazu gehören auch die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen Gesetze, deren Nichtbeachtung für die Arbeitnehmerinnen wie auch für die Arbeitgeber erhebliche Folgen haben kann.

Seminarthemen

Einführung - von Bismarck bis zu Hartz IV - ein Überblick über die Entwicklung des Sozialversicherungsrechts

Überblick und Aufbau des SGB

Überblick über das SGB III und Auswirkungen von Beendigung von Arbeitsverhältnissen auf die Leistungen aus dem SGB III

Überblick über das SGB II und Auswirkungen von Beendigungen von Arbeitsverhältnissen auf die Leistungen aus dem SGB II

Verfahrensrechtliche Fragen
· Antrag auf alle Leistungsträger, die dem SGB zuzuordnen sind
· Folgen fehlender Mitwirkungen nach dem SGB I
· Entscheidung des Sozialleistungsträgers
· Widerspruch - Klageweg

Besuch des Sozialgerichts
· Vor- und Nachbereitung der Sitzung

Aktuelle Themen zu Rentenansprüchen und Rentenberechnung unter Berücksichtigung der Schwerbehinderung
· Ansprüche bei Erwerbsminderung
· Höhe der Rente
· Hinzuverdienstmöglichkeiten
· Aktuelles aus der Sozialpolitik, Gesetzgebung und Rechtsprechung

Teilnahme an einer Verhandlung des Sozialgerichtes

DozentInnen

· Harald Fritsch, Dipl.-Betriebswirt, Dozent für Fragen des Schwerbehindertenrechts, Bremen

Zielgruppen

· Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen
· Betriebsratsmitglieder
· MitarbeiterInnen der Personalabteilungen

Seminargebühr

450,00 €

Kein Fragerecht nach Ursachen der Behinderung
AG Heilbronn, 30.08.1988
4 Ca 581/87

Wird der Bewerber bei der Einstellung nach der Art der Behinderung und dem Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit befragt, so reicht es aus, dass er seine Schwerbehinderung offen legt. Für eine wahrheitsgemäße Beantwortung der Frage nach den Ursachen der Schwerbehinderung besteht in der Regel kein berechtigtes Interesse des Arbeitgebers.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.