Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Digitalisierung im Aufmerksamkeitsfokus der BR

20.06., 13.00 Uhr - 22.06.2018, 13.00 Uhr - 18270 - Bremen, Best Western Hotel zur Post Bremen

Seminarinhalt

Die Begriffe Arbeiten 4.0 und Digitalisierung sind zwar in aller Munde, aber trotzdem besteht allgemeine Unsicherheit, was damit eigentlich genau gemeint ist. Zudem stellt sich für Betriebsräte die Frage nach der Bedeutung der Digitalisierung für die Arbeitswelt der Zukunft.

Sicher scheint zumindest, dass die anstehenden oder bereits realisierten Veränderungen von Arbeitsprozessen und –plätzen in einer immer stärker vernetzten Datenwelt unsere bisherigen Vorstellungen der Rahmenbedingungen von Arbeit sprengen werden.

Zugleich ändern sich die Wertewelten von Menschen, ihre Vorstellungen von Arbeit und ihrem Leben in diesem Kontext. Verbunden mit dem Megatrend -demografischer Wandel- entstehen neue Anforderungen an Arbeit und Work-Life-Balance.

Fraglich ist, inwieweit die bisherige Wertschöpfungskette im Energiesektor von Rohstoffförderung/-beschaffung, Energieerzeugung, Energietransport bzw. -speicherung sowie dem Vertrieb an private/industrielle Endkunden weiter Bestand haben wird.

Die zentrale Frage ist: Wie verändert sich die Arbeit in der digitalen Ökonomie und wie positioniert sich der BR?

Die Veranstaltung führt in die Entwicklungen der Industrie 4.0 ein und gibt zahlreiche Hinweise zum Umgang mit möglichen Auswirkungen auf die eigene Betriebspolitik. Chancen und Risiken der Mitbestimmung können verantwortungsvoller einschätzt und effizient mitgestaltet werden.

Seminarthemen

Megatrend Digitalisierung - was ist das?
· Begriffsbestimmungen
· Arbeitsrechtliche Auswirkungen?
· Das Weißbuch »Arbeiten 4.0« des Bundesarbeitsministeriums
· Die Wertewelten der Beschäftigten

Entgrenzung der Arbeitszeit/ Drittpersonaleinsatz und Fremdvergabe von Arbeit
· Arbeit auf Abruf, Veränderungen durch mobile und variable Arbeitsorte
· Flexibilisierung der Arbeitszeit und Auswirkungen auf die Mitarbeiter
· Das Personal der Industrie 4.0
· Befristungen, Leiharbeit, (Schein-)Selbstständige

Aufmerksamkeitsfokusse des Betriebsrates

Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte nutzen bei
· Deregulierung von Arbeitszeit
· technische Innovationen
· Qualifizierung der Mitarbeiter
· Schutz der Mitarbeiter vor psychischen Belastungen am Arbeitsplatz
· Maßnahmen durch Betriebsvereinbarungen regeln

Unser BR auf dem Prüfstand
· Mitbestimmungsstrukturen und –gremien diverser gestalten
· Spezifische Qualifizierung für Betriebsräte
· Präferierung betriebliche Lösungen
· Abschied von der „Stellvertreterpolitik“
· Ausbau der individuellen Partizipation und Teilhabe
· Rolle der Betriebsräte wird komplexer

DozentInnen

· Heinz Hohmann, Dipl.-Verwaltungswirt, Systemischer Berater, Therapeut, Familientherapeut (SG), Supervisor, Lünen

Zielgruppen

· Betriebsratsmitglieder
· Mitglieder im Aufsichtsrat und Wirtschaftsausschuss
· Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen

Seminargebühr

450,00 €

Ersatz des Unfallschadens - Einsatz eines Privatfahrzeugs im Rahmen der Rufbereitschaft
BAG, 22.06.2011
8 ABR 102/10

Ein Arbeitnehmer, der im Rahmen seiner Rufbereitschaft bei der Fahrt von seinem Wohnort zur Arbeitsstätte mit seinem Privatwagen verunglückt, hat grundsätzlich Anspruch gegen seinen Arbeitgeber auf Ersatz des an seinem Pkw entstandenen Schadens. Die Höhe dieses Ersatzanspruchs bemisst sich nach den Regeln des innerbetrieblichen Schadensausgleichs.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzinformation.