Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Das Arbeitsgericht tagt

24.02. - 26.02.2021 - 21206 - Bremen, Best Western Hotel zur Post

Seminarinhalt

Zu den Aufgaben einer Schwerbehindertenvertretung gehört es u.a. den in ihrem Betrieb beschäftigten schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen beratend und helfend zur Seite zu stehen. Außerdem sollen sie wie auch die Betriebsräte "darüber wachen, dass die zu Gunsten schwerbehinderter bzw. gleichgestellter Beschäftigter geltenden Gesetze etc. eingehalten werden". Dazu gehören insbesondere die Bestimmungen im SGB IX, die dem Arbeitsrecht zuzuordnen sind.

Aber, um welche Bestimmungen handelt es sich dabei, und welche Möglichkeiten haben die schwerbehinderten Beschäftigten ihre Rechte, die sich daraus ergeben, ggf. durchzusetzen?

Diese und andere Fragen nehmen insbesondere in der Arbeit der SBV immer mehr Raum ein. Deshalb soll auf diese Fragestellung eingegangen und die Möglichkeiten der arbeitsgerichtlichen Durchsetzung erörtert werden. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf dem Verfahren beim Arbeitsgericht in Theorie und Praxis, insbesondere durch Teilnahme an einem Verhandlungstag beim Arbeitsgericht.

Seminarthemen

Klärung arbeitsrechtlicher Grundbegriffe

Begründung des Arbeitsverhältnisses
· Einstellungsfreiheit
· Diskriminierungsverbote, insbesondere schwerbehinderter Menschen

Fragerechte bei Anbahnung von Arbeitsverhältnissen

Beendigung von Arbeitsverhältnissen
· Kündigung
· Befristung
· Aufhebungsvertrag unter besonderer Berücksichtigung des schwerbehinderten Status

Verwaltungs- und arbeitsgerichtliche Verfahren mit Besuch eines Verhandlungstages bei einem Arbeitsgericht

Europäisches Arbeitsrecht und die Umsetzung von EU-Richtlinien in das nationale Arbeitsrecht der Bundesrepublik Deutschland

Teilnahme an einem Termin des Arbeitsgerichtes

DozentInnen

· Harald Fritsch, Dipl.-Betriebswirt, Dozent für Fragen des Schwerbehindertenrechts, Bremen

Zielgruppen

· Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen
· Betriebsratsmitglieder
· MitarbeiterInnen der Personalabteilungen

Seminargebühr

450,00 €

Falschbeantwortung der Schwerbehinderten- eigenschaft
BAG, 18.10.2000
2 AZR 389/99

Die Falschbeantwortung der Frage nach einer Schwerbehinderung des Arbeitnehmers berechtigt nicht zur Anfechtung des Arbeitsvertrages, wenn die Schwerbehinderung für den Arbeitgeber offensichtlich war und deshalb bei ihm ein Irrtum nicht entstanden ist.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.