Institut für Personalführung, Arbeitsrecht und Arbeitswirtschaft e.V.
IPAA

Leistungen kennen, Anträge rechtssicher formulieren

27.03. - 29.03.2019 - 19201 - Hamburg, Mercure Hotel Hamburg City

Seminarinhalt

Schwerbehindertenvertreter arbeiten im Rahmen ihrer Aufgabenstellung nach § 95 SGB IX eng zusammen mit ihren Gesamt/Konzernschwerbehindertenvertretungen sowie den örtlichen Betriebsräten und helfen bei: Antragstellungen der verschiedensten Art bei den unterschiedlichsten Kostenträgern. Sie knüpfen Kontakte zu den Arbeitsagenturen, Versorgungs- und Integrationsämter sowie den Rehabilitationsträgern, beraten ihre schwerbehinderten oder Schwerbehinderten/gleichgestellten KollegInnen, sowie KollegInnen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, insbesondere zum SGB IX wie auch in anderen Angelegenheiten des Arbeits- und Sozialrechtes einschließlich der Betrieb- und Tarifvereinbarungen. Sie begleiten diese zusammen mit Fachdiensten in Krisen im Arbeitsalltag, informieren den Arbeitgeber über Fördermöglichkeiten und vieles mehr.

Das können die SBV nur dann, wenn sie über die Aufgaben und das Leistungsspektrum der verschiedenen Behörden und Ämter informiert, ihnen die Probleme der Antragstellungen bei den Leistungsträgern bewusst sind und sie über die entsprechenden Kenntnisse verfügen.

In diesem Workshop werden die verschiedenen Instanzen dargestellt und erörtert, was für deren Inanspruchnahme erfüllt sein muss.

Seminarthemen

Darstellung der wesentlichsten Aufgaben der Stufenvertretungen nach dem SGB IX und Zusammenarbeit mit den örtlichen Schwerbehindertenvertretungen.

Darstellung der Aufgaben der örtlichen Betriebsräte und Zusammenarbeit mit den örtlichen Schwerbehindertenvertretungen

Darstellung der Institutionen und ihrer Aufgabenbereiche
· Integrationsamt/örtliche Fürsorgestelle
· Integrationsfachdienste
· Krankenkasse
· Unfallversicherung
· Agentur für Arbeit
· Rentenversicherungsträger
· Versorgungsamt

Leistungen für Menschen mit Behinderung
· Begleitende Hilfen im Arbeitsleben
· Leistungen zur Teilhabe
· Leistungen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben
· Hilfestellung bei der Beantragung von Leistungen

Leistungen für den Arbeitgeber
· (Eingliederungs-)Zuschüsse
· Fördermittel
· Beratung und Information

Stellungnahmen bei den Integrationsämtern und der Agentur für Arbeit
· im Kündigungsfall
· im Gleichstellungsverfahren

DozentInnen

· Harald Fritsch, Dipl.-Betriebswirt, Dozent für Fragen des Schwerbehindertenrechts, Bremen

Zielgruppen

· Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen
· Betriebsratsmitglieder
· MitarbeiterInnen im Betriebsratsbüro

Seminargebühr

450,00 €

Beginn Kündigungsschutz bei schwerbehinderten Menschen
BAG, 29.11.2007
2 AZR 613/06

Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen findet nach § 90 Abs. 2 a 2. Alt. SGB IX nur dann Anwendung, wenn die in § 69 Abs. 1 Satz 2 SGB IX bestimmte Drei-Wochen-Frist bei Kündigungszugang verstrichen ist, d. h. der Arbeitnehmer muss zunächst den Antrag auf Anerkennung der Schwerbehinderteneigen- schaft drei Wochen vor Zugang der Kündigung gestellt haben.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzinformation.